Surface & Profile

MÄGERLE BLOHM JUNG

Cylindrical

STUDER SCHAUDT MIKROSA

Tools

WALTER EWAG

 

Sehr geehrte Damen und Herren

Herzlichen Dank für Ihr Interesse am ersten Think Additive® Symposium in St. Gallen. Mit über 250 Gäste war der Tag ein voller Erfolg.

Nebst den fünf IRPD-Breakouts über die Möglichkeiten der additiven Fertigung, konnten wir im Plenum sechs Keynote-Vorträge mit namhaften Referenten aus der Welt der additiven Fertigung sowie des Design Thinking begrüssen. Für Sie haben wir nachfolgend noch einmal sämtliche Titel und Kurzbeschreibung der Referate und Keynotes zusammengestellt: Bilder der Veranstaltung finden Sie in der Galerie unten auf dieser Seite.

Plenum Keynotes

 

Vortrag 1: Effektive Kühlschmierung dank additiver Fertigung

Daniel Renfer, Fritz Studer AG, Thun

Die Fritz Studer AG in Thun hat sich intensiv mit der Optimierung von Kühlschmierstoff-Prozessen befasst. Das Ergebnis ist deutlich: Mit additiv gefertigten, strömungsoptimierten Kühlmitteldüsen erzielt man erhebliche wirtschaftliche und technologische Vorteile. STUDER hat in enger Zusammenarbeit mit der Irpd AG neue Lösungen im Bereich der Fluidtechnik entwickelt.

 

Vortrag 2: EBM® – der Weg zur Produktion

Peter Jain, Arcam AB

Selektives Elektronenstrahlschmelzen (engl. «Electron Beam Melting») ist ein pulverbasierter Prozess für die generative Fertigung dreidimensionaler Bauteile. Es werden interessante Fall- und Kundenanwendungsbeispiele von EBM® vorgestellt. Weiter gibt der Beitrag Einblick in aktuelle Entwicklungen und Möglichkeiten der Technologie und stellt mittels EBM® hergestellte Materialien vor.

 

Vortrag 3: Pulverbettbasierte additive Fertigung metallischer Bauteile – Aspekte der Qualitätssicherung

Adriaan Spierings, inspire AG, Innovation Center for Additive Manufacturing Switzerland, icams

«Selective Laser Melting» eröffnet ungeahnte Möglichkeiten zur additiven Herstellung metallischer Bauteile für praktisch alle industriellen Sektoren. Der Vortrag zeigt die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen der Technologie auf und adressiert zeitgleich wichtige Aspekte der Qualitätssicherung.

 

Vortrag 4: Von der Idee zum Mehrwert – wie Design Thinking disruptive Innovation ermöglicht

Dominic Schindler, Schindler Creations

Nur wenige Ideen schaffen den Sprung von der Eingebung zur Innovation. Denn Kunden kaufen keine Produkte, sondern deren Mehrwert. Diesen Mehrwert zu schaffen, ist das Hauptziel des Design Thinking Prozesses der Schindler Creations. Der Design Thinking Prozess stellt den Kunden in den Mittelpunkt Ihrer Angebote und lässt Visionen zu realem Mehrwert werden.

 

Vortrag 5: Die additive Fertigung in der industriellen Anwendung

Prof. Dr.-Ing. Konrad Wegener, ETH Zürich

Methoden der additiven Fertigung sind Shootingstars am Himmel der Fertigungsverfahren. Doch die additive Fertigung darf nicht für sich allein betrachtet werden. Zahlreiche Faktoren wie vor- und nachgelagerte Prozessschritte oder Materialeigenschaften beein‑ussen die Teilequalität. Dieser Vortrag behandelt Fragen zu AM-Verfahren und beleuchtet, was und wie mit additiven Fertigungsmethoden gestaltet werden kann und sollte.

 

Vortrag 6: Produktentwicklung für die additive Fertigung: Bauteilidentifizierung und Konstruktion von Serienbauteilen

Dr. Christoph Klahn, Leiter Design für additive Fertigung, inspire AG, Innovation Center for Additive Manufacturing Switzerland, icams

In diesem Beitrag erfahren Sie interessante Informationen zu Strategien für die Identi­zierung von geeigneten Bauteilen und für deren anschliessende Konstruktion für die additive Fertigung.

 

 

Breakout / Workshops

 

Station 2: Think Additive® Workshop – Design for Additive Manufacturing

Raphael Schmid, Leiter Reverse & Medical Engineering, Irpd AG

Die IRPD Think Additive® Workshops vermitteln Ihnen das notwendige Wissen über die additive Fertigung. Diese kurze Einführung behandelt die hohe Gestaltungsfreiheit der additiven Fertigungstechnologien und deren Mehrwert. Erweitern Sie aktiv Ihr Wissen zum funktions- und verfahrensgerechten Konstruieren für Ihre zukünftigen Additive-Manufacturing-Anwendungen!

 

Station 3: Pre- und Postprocessing für die additive Fertigung

Michael Cloots, Leiter additive Technologien, Irpd AG

Erfahren Sie mehr über die vor- und nachgelagerten Prozesse für die additive Fertigung, von der Erzeugung von CAD-Daten mittels 3-D-Scan über die softwaregestützte Bauteilvor- und -nachbereitung bis zu den verfügbaren Materialanalyseverfahren.

 

Station 4: Der Sprung vom Prototyp zur Serienfertigung im Selective Laser Sintering

Michael Schneider, Leiter Produktion, Irpd AG

Additive Fertigungsverfahren werden längst nicht mehr nur für Prototypen verwendet. Hier erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten zur wirtschaftlichen Herstellung von Serienbauteilen und die daraus entstehenden Herausforderungen.

 

Station 5: Selective Laser Melting – Möglichkeiten und Herausforderungen

Alex Frauchiger, Produktion SLM, Irpd AG

Die Designfreiheit ermöglicht komplexe Geometrien mit integrierten Funktionen. Gerade bei der Herstellung komplexer Metallbauteile kommt die SLM-Technologie zum Einsatz. Anhand von praktischen Beispielen erhalten Sie aus erster Hand Informationen zu den Anforderungen, die ein Bauteil erfüllen muss, um mittels dieser zukunftsweisenden Technik hergestellt zu werden.

 

Station 6: Material- und Prozessentwicklung

Dr. Manfred Schmid, Leiter Forschung SLS, inspire AG, icams

Hier blicken Sie hinter die Kulissen der inspire AG und erhalten weitere Informationen zu aktuellen Entwicklungen im Bereich Selective Laser Sintering und Selective Laser Melting. Die inspire AG ist ein wichtiges Bindeglied zwischen der Forschung und Entwicklung und der praktischen Anwendung in der Industrie.

 

Sehr gerne stehen wir Ihnen für alle Fragen zur Veranstaltung, wie auch für individuelle Termin-Vereinbarungen persönlich zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie unser Team direkt unter info@irpd.ch

 

 

 

Galerie